Muschel Währung und Papua-Neuguinea

Geld kam erst später ins Leben der Menschen. Man lebte in Gemeinschaften zusammen und tauschte Waren aus. Mit dem Warentausch begann die Naturalwirtschaft und damit später die Einführung des Geldes. Aber bis heute gibt es noch das sogenannte Urgeld in Form von Muscheln. Früher gab es noch Tee und Steine.

Tabu und das sogenannte Muschelgeld

In der Südsee, ganz im Osten von Papua-Neuguinea, ticken die Uhren noch langsamer. Neben einer traumhaften Landschaft wird auf der Gazellen-Halbinsel von Papua-Neuguinea in Neubritannien noch mit Muschelgeld bezahlt. Zur Herstellung von Tabu, dem Muschelgeld, werden die im Meer lebenden Nassaschnecken gesammelt. Alternativ werden sie mit Netzen aus dem Meer gezogen.

Die Nassa-Schnecken aus dem Meer

Die etwa 7,5 cm langen Meeresschnecken werden in der Sonne getrocknet. Das Gehäuse der Nassaschnecke wird in fingernagelgroße Scheiben geschliffen. Anschließend werden die feinen Scheiben auf Rattanstreifen gefädelt. Damit sich die Schnecken später leichter auffädeln lassen, sollten zwischen den Scheiben kleine Lücken gelassen werden. In der Regel besteht eine Kette aus 300 bis 400 Schnecken. Tabu ist wertvoll, da die Arbeit der Herstellung sehr mühsam ist. Das Muschelgeld wurde durch Überwachung der Produktion reguliert. Es durfte keine Überproduktion geben, um die Gefahr einer Inflation zu vermeiden.

Die Voraussetzung für ein glückliches Leben

Voraussetzung für ein glückliches Leben war für die Inselbewohner, dass genügend Tabu gesammelt wurde. Die Vorstellung in den Köpfen der Menschen war, dass derjenige, der bis zu seinem Lebensende nicht genügend Tabu vorweisen konnte, für immer im ewigen Elend leben musste, im sogenannten Land der IaKupia. Das Muschelgeld wurde bei großer Anerkennung verschenkt oder als Sühneopfer verwendet. Sogar Ehebruch wurde mit ein paar „Fäden“ bestraft, und selbst für einen Mord musste Muschelgeld gezahlt werden. Wer Muschelgeld stahl, wurde mit dem Tode bestraft.

Die Tolai und ihre Muschelgeldtradition

Bis heute spielt das Muschelgeld für die Inselbewohner, die Tolai, eine wichtige Rolle. Das Geld ist nach wie vor tief verwurzelt. Touristen können sogar auf Märkten oder in Geschäften mit Muschelgeld bezahlen. Wer einmal mit Muschelgeld bezahlt hat, erlebt die extremen Gegensätze zur modernen Welt.